Sinn und Zweck von Codeconventionen

Ich denke jeder Software-Entwickler kennt das: Man hat seinen eigenen Stil. Dieser besteht zu Teilen aus gelernten Paradigmen und gesammelten Erfahrungen, aber auch aus Gewohnheit. Wenn man nun im Team zusammenarbeitet, ist es sehr wahrscheinlich, dass verschiedene Stile aufeinandertreffen. Jeder schreibt seinen Code in seinem eigenen Stil und es entstehen sogenannte Programmierergrenzen: Am Code wird erkannt, wer ihn geschrieben hat. Jemand, der sich einarbeitet, muss mit verschiedenen Stilen umgehen und diese im schlimmsten Fall unterschiedlich interpretieren können. Dieser Code-Flickenteppich ist ein Albtraum im Sinne der Wartbarkeit und Lesbarkeit.

Einheitlicher Code kann das verhindern: Durch die Vereinbarung einheitlicher Konventionen und eines einheitlichen Programmierstils verschwinden die Programmierergrenzen – jeder schreibt den Code gleich – und der Quelltext wird um ein Wesentliches lesbarer.